Überspringen zu Hauptinhalt

Corona-Hilfe

Kooperation “Corona Hilfe” - Versorgung für Bedürftige in Würzburg

Die Corona-Situation zwang etablierte soziale Einrichtungen in Würzburg ihre Tore vorläufig zu schließen. Das Ziel der Corona Hilfe in Würzburg war es, Menschen aufzufangen, die von der Schließung dieser Einrichtungen betroffen sind. Dabei wurde eine Versorgung mit dem Lebensnotwendigen, wie Lebensmittel und Hygieneartikel, sichergestellt. 

Die Corona Hilfe war eine Kooperation bestehend aus Mitgliedern des WiMu e.V., der Gemeinschaft Sant´Egidio und HERMINE, die in enger Abstimmung mit dem Sozialreferat der Stadt Würzburg zusammengearbeitet haben.

Wie sah unsere Hilfsleistung aus?

Hilfsanfragen wurden durch die Telefonstelle der Gemeinschaft Sant´Egidio entgegengenommen und an bereits bestehende Einkaufsservices (beispielsweise von AWO und Malteser) weitergeleitet, die diese bearbeiteten. Die Kosten der Einkäufe konnten durch die für diesen Zweck von HERMINE gesammelten Spenden übernommen werden. 

Außerdem konnten wir mit Lebensmittelspenden aus Gastronomie und Unternehmen einige Einrichtungen wie die Tafel, das Kontaktcafe, die Bahnhofsmission und Erlöserschwestern direkt unterstützen. 

Unter dem Verwendungszweck “Corona Hilfe” konnten wir insgesamt über ein Spendenvolumen von etwa 20.000 Euro verfügen. Mit diesen Mitteln konnten zwischenzeitlich bis zu 700 Haushalte versorgt werden.

Wie geht es weiter?

Viele soziale Einrichtungen in Würzburg hatten, dank unserer Überbrückung, die Zeit Konzepte der Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit auszuarbeiten. Im Laufe des Sommers konnten alle Versorgungen der Kooperation “Corona Hilfe” wieder an die dafür zuständigen Einrichtungen abgeben werden. 

Derzeit sind noch 3000€ der im Frühjahr gespendeten Gelder offen. Wir beraten derzeit mit dem Sozialreferat der Stadt Würzburg wie wir das Geld ab besten und effizientesten einsetzen können. Neuigkeiten dazu werden auf unseren Social Media Kanälen und auf unserer Website zu finden sein.

Natürlich ist die Corona Krise noch nicht überwunden. Es wird immer noch an den entsprechenden Stellen oder Stadt und sozialer Einrichtungen Unterstützungen angeboten.
Bei Fragen und anderen Anliegen bezüglich der Pandemie kann sich direkt an das Bürgertelefon gewandt werden:  0931 8003-5100.

Wir sind für Fragen und Ideen unter info@hermine.mfh.global für Euch erreichbar. Bleibt gesund und passt auf Euch sowie auf Eure Mitmenschen auf.

An den Anfang scrollen